Unsere Philosophie

Im Herzen des Waldecker Landes findet man einen Geheimtipp der besonderen Art - die Hof Heide Station.

Früher war Hof Heide eine Zollstation und Schmugglerhochburg zwischen dem hessischen Höringhausen und dem waldeckischen Sachsenhausen, danach jahrelang von landwirtschaftlichen Aussehen geprägt und seit dem 16.07.1999 kommt diesem schönen Fleckchen Erde eine ganz neue Bedeutung zu:

Brigitte und Gerhard Paul eröffneten den Garten für Leib und Seele, kurz gesagt die Hof Heide Station.

Dazu gehören der eigens umgestaltete Kräutergarten getreu nach Vorbild einer alten Klosteranlage nach Hildegard von Bingen sowie ein gemütliches Blockhauscafé.

Familie Paul machte eine Not zur Tugend: 1999 befiel eine Seuche den gesamten Viehbestand.

Damals ein harter Schicksalsschlag, da Ihnen die Existenzgrundlage unter den Füßen weggezogen worden war.

Aber eine neue Tür öffnete sich und Familie Paul verwirklichten sich den Traum von dem Gastronomiebetrieb auf Hof-Heide: Das Café und Restaurant "Lichtpunkt".

Viele Wanderer und Radfahrer bevorzugen dieses Domizil als Zwischenstation auf ihren Touren, um sich mit duftendem Kaffee und selbstgebackenen Kuchen oder etwas Herzhaften zu stärken.

Doch auch für die Seele hält die Hof Heide Station etwas Erquickendes bereit.

Der angrenzende Kräutergarten, entstanden nach dem Vorbild der Klosterfrau Hildegard von Bingen, lädt den Besucher zum sehen, riechen und entdecken ein.

Die Kräuter finden, wie auch andere Bioprodukte aus eigener Herstellung, in der Küche von Brigitte Paul ihre Anwendung.

Frisch gepflückt verfeinern sie Suppen, Salate und andere herzhafte Leckereien. Die selbstgebackenen Kuchen und Torten sind mit Dinkelmehl gebacken und nach hauseigenen Rezepten hergestellt.

Neben allerhand Kräutern und Gemüse findet man ein Blumenmeer aus blühenden Staudengewächsen und duftenden Sommerblumen.

Auf den Ruhebänken kann der Besucher verweilen - einmal die Seele baumeln lassen und neue Kräfte tanken.

Gegen Abend, oder in den kälteren Jahreszeiten, sucht man sich ein gemütliches Plätzchen im Blockhauscafé.

Und wenn draußen der Wind um die Ecken pfeift, sorgt die wohlige Wärme des Specksteinofens.